Cover Image

Wissenswertes zum Thema Recycling und Müllentsorgung

Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Müllentsorgung. Alle reden davon, wie wichtig es ist. Es werden seit Jahren Gesetze erlassen, die diese Themen regeln. Doch wie sieht es mit den Fortschritten aus? Beziehungsweise wie viel Recycling ist überhaupt möglich. Wir haben ein paar Zahlen herausgesucht, die etwas Licht ins Dunkel bringen werden. 

Wie viel Verpackungsabfall fällt in Deutschland an?

Zahlen hierzu hat das Umweltbundesamt in Hülle und Fülle. Zum Beispiel darüber, wie sich die Verbräuche in den letzten Jahren entwickelt haben je nach Materialart:

Gewicht in k-Tonnen / Jahr 2000 2005 2010 2015 2016
Metall 826 618 569 611 620
Kunststoffe 1781 2368 2690 3052 3098
Glas 3758 2878 2712 2690 2808
Papier 5998 6658 6998 8157 7927

Hier erkennt man gut, dass in Deutschland immer noch sehr viel Verpackungsabfall entsteht. Papier wird mehr verbraucht als je zuvor. Zum Glück ist dieser Rohstoff nachhaltig und wächst wieder nach. Er lässt sich leicht zurückgewinnen und entsorgen. 

Weniger schön liegt die Sache beim Kunststoff. Kunststoff hat sich von 2000 bis 2016 sogar fast verdoppelt. Vielleicht kennen Sie das. Jede Kleinigkeit, jedes Produkt wird heute in einer Plastikverpackung geliefert. 

Quelle: http://www.schattenblick.de/infopool/umwelt/abfall/uabst054.html

Leider ist die Erkenntnis also, dass wir mehr Müll machen als in früheren Zeiten. So wirklich gut mit der Vermeidung hat es nicht geklappt. Dich wie sieht es mit dem Recycling aus? Wie viel von den Sachen wird wieder verwertet?

Wie hoch ist die Recyclingquote verschiedener Materialien?

Hierzu hat die Regierung mittlerweile neue Vorgaben gemacht. Hier sind sie zu sehen:

Ebenso hier die Datenbasis dazu: 

MATERIAL ANTEIL RECYCLING
KUNSTOFF 63%
EISENMETALLE / WEIßBLECH 90%
GLAS 90%
ALUMINIUM 90%
PAPIER / PAPPE 90%
VERBUND / GÄTRÄNKEKARTONS 80%

Hierzu hat die Regierung für 2022 neue Quoten erlassen. Die meisten Rohstoffe sollen zu 90% zurückgewonnen werden. Zahlreiche Firmen helfen dabei, dass das auch mit harten Werkstoffen möglich wird. Dazu gehören zum Beispiel Vecoplan oder Eldan. Ihre Geräte schneiden die Metalle in kleine Stückchen, was die neue Verwendung sehr erleichtert. Hierfür werden spezielle Klingen genutzt, so dass die Eldan Ersatzteile immer wieder nachbestellt werden müssen. 

Fazit

Wirklich viel besser ist die Welt nicht geworden in Sachen Müll und Recycling. Allerdings versucht der Staat entgegen zu steuern, indem die Quoten für das Recycling immer höher gesetzt werden. Zahlreiche Unternehmen profitieren davon. Immerhin sind sie es, die entsprechende Maschinen dafür herstellen werden. 

Für Deutschland ist das in Summe ein Vorteil. Jede zurückgewonnene Tonne erspart uns den Import aus dem Ausland.